+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

Das heimliche Fenster, der heimliche Garten: Rezension

Aus KingWiki
Version vom 14. Dezember 2015, 19:55 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge) ([Bot] Korrektur des neuen deutschen Titels)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhandene Rezensionen
Romane
Kurzgeschichten
Hörbücher
Filme
Expertenrezensionen
Zum Portal
Rezension schreiben
  1. Gehe in der oberen Leiste auf Bearbeiten
  2. Trage deinen Benutzernamen in eine Überschrift
  3. Füge in (Klammern) eine Wertung von 0 (sehr schlecht) bis 5 (genial!) ein
  4. Schreibe deine Meinung!
==Benutzername (? / 5)==
deine Meinung

Viel Spaß!

Croaton (5 / 5)

Die Novelle mit dem (auch im Original) umständlichen Titel Das heimliche Fenster, der heimliche Garten ist ein raffinierter - wenn auch leicht durchschaubarer - Tripp in die Abgründe der Schriftstellerseele. Der des Plagiats bezichtigte Mort Rainey kommt aus dem absurden Vorwurf nicht heraus, denn es will ihm einfach nicht gelingen, dem verrückten John Shooter zu beweisen, dass die Geschichte, die angeblich aus Shooters Feder stammt, seine ureigene ist.

Zusammen mit Stark und Sie hat King mit dieser Geschichte die Urängste des Schriftstellers abgeklappert, und alle drei lesen sich sehr gut und flüssig.

Fazit: Immer wieder ein Leckerbissen, vor allem, weil die letzten (und im Film fehlenden, siehe auch hier) Absätze dann doch nicht mehr den Erwartungen des Lesers folgen!

Wörterschmied (5 / 5)

Die Novelle ist (wie vom Autor selbst erwähnt) ein Hybrid zwischen Stark und Sie und somit das Wunschkind von zwei meiner Lieblingsromanen. Wie so oft, gibt es bei King kein Schwarz oder Weiß - menschliche Emotionen sind fern von diesen Polen und okkupieren einen Raum irgendwo dazwischen. Das Gefühlschaos von Mort Rainey um seine Frau Amy ist real und ehrlich, auch wenn es sich einiger Klischees bedient, nur um im Endeffekt glaubwürdig zu sein.

Ich muss zugeben, dass ich erst spät auf den Gedanken der Schizophrenie gekommen bin: Der Aha!-Effekt war eine verdiente Ohrfeige! John Shooter ist nicht nur ein Alter Ego Raineys, sondern auch eine Hommage an Annie Wilkes, George Stark und Jack Torrance ("Hier kommt Johnny!") ... oder ist er eher ein Plagiat dieser Figu... nein, lassen wir das Thema lieber. Das erspart uns einigen Ärger!


Mr. Dodd (4 / 5)

Mit dieser Novelle hat King ein weiteres starkes Werk über das gestörte Leben eines Schriftstellers geschrieben. Mort Rainey wird hierbei von einem Mann bedroht, der sich als John Shooter ausgibt und ihn des Plagiats bezichtigt. Was zunächst wie ein seltsames Missverständnis aussieht, steigert sich in einen Wahnsinn hinein, der die Abgründe einer zutiefst gestörten Persönlichkeit zeigt. Mort Rainey leidet noch immer unter der Scheidung mit seiner Frau Amy, und weiß nicht wie er damit fertig wird.

Die ganze Spannung und der Wahnsinn findet seinen Höhepunkt, als Mort herausfindet, dass John Shooter ein Teil von ihm ist. Bis zu dieser Stelle, gefiel mir die Novelle sehr gut. Unglücklicherweise hatte ich vorher die geniale Verfilmung mit Johnny Depp gesehen und erstaunlicherweise, gefiel mir das Filmende besser als das von King. Es ist wesentlich düsterer und verbindet Raineys Geschichte mit seinen Taten. Warum King, der sonst nicht so zimperlich ist, darauf verzichtet hat, ist mir sehr rätselhaft?

BelchHuggins (5 / 5)

Ich empfand die Geschichte als sehr spannend und unterhaltsam geschrieben. Der Psychoterror ist einer der schlimmsten Arten des Horrors, wie ich finde und man verzweifelt mit dem Protagonisten und wird langsam mit ihm wahnsinnig. Diese Gewissheit, wenn man nach hause kommt, dass jemand im Haus ist oder der Schock, wenn man aufsteht und die Katze an die Garagenwand genagelt sieht. Der Hut auf der Veranda, wenn man die Tür öffnet, oder die Zigaretten im Aschenbecher, wenn man ins Auto steigt. Das ist Horror, der ohne Monster und Blut auskommt, sondern sich einfach nur leise und unmerklich in den Kopf schleicht, sodass man ihn erst bemerkt, wenn es schon zu spät ist. Ich muss sagen, dass ich während des ganzen Lesens die Möglichkeit der Schizophrenie nie in Erwägung gezogen habe, weshalb mich Mort's Erkenntnis genauso wie ihn vom Hocker riss. Ein weiteres Merkmal von Kings Geschichten welches ich liebe ist, dass am Ende oft noch einmal angedeutet wird, dass es eventuell mehr war, als bloß die Fantasie des Protagonisten (Siehe Kinderschreck, das Mädchen...), wie in dieser Geschichte der Zettel am Hut, oder der Fremde und das Auto im Rückspiegel. Die Enden, die den Leser immer etwas zweifelnd zurücklassen und platz für Überlegungen schaffen. Ich habe mit dieser Novelle sehr schöne bzw. spannende/schaurige Lesestunden verbracht und bin sehr begeistert von ihr, weshalb ich ohne bedenken die vollen fünf Sterne in die Wertung klatsche.


V E Artikel über Das heimliche Fenster, der heimliche Garten
NovelleInhaltsangabeFilmRezensionen (Novelle, Film) • NovellensammlungHörspiel • Coverpage
Charaktere: AbbyDoloresGeorgeDon BassingerGerda BowieBradleyBumpGreg und Megan CarstairsPatricia ChampionHerb CreekmoreAmy DowdTodd DowneyFred EvansIsabelle FortinMrs. GavinTom GreenleafTommy HavelockMarianne JafferyJohn KintnerTed MilnerDave NewsomeCharles PalmerRichard Perkins, Jr.Mort RaineyJohn ShooterDon StrickSonny TrottsWickershamHenry Young
Schauplätze: DerryShooter's Knob
Sonstiges: KatzeSchriftsteller