+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

The Green Mile (Film): Rezension

Aus KingWiki
Version vom 8. Mai 2016, 23:20 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge) ([Bot] Tiberius -> Andreas)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhandene Rezensionen
Romane
Kurzgeschichten
Hörbücher
Filme
Expertenrezensionen
Zum Portal
Rezension schreiben
  1. Gehe in der oberen Leiste auf Bearbeiten
  2. Trage deinen Benutzernamen in eine Überschrift
  3. Füge in (Klammern) eine Wertung von 0 (sehr schlecht) bis 5 (genial!) ein
  4. Schreibe deine Meinung!
==Benutzername (? / 5)==
deine Meinung

Viel Spaß!

Wörterschmied (5 / 5)

The Green Mile gehört neben Misery sicherlich zu den besten Verfilmungen Kingscher Geschichten.

Mit Tom Hanks als Paul Edgecombe und Michael Clarke Duncan als sanfter Riese John Coffey traf Frank Darabont eine wahrlich treffende Entscheidung bei der Personenbesetzung!

Unglaubliche Emotionen und Charakterentwicklungen sind auch hinter Gittern kein Ding der Unmöglichkeit: als Coffey bittet, ihm keine Maske bei der Hinrichtung aufzusetzen, da er Angst im Dunkeln hat, brechen auch bei dem hartgesottenen Kingfan alle Dämme (bei mir zumindestens)!

Anders als bei Verfilmungen wie Cujo wird dem Fan hier kein "milderndes Ende" dargeboten - sowohl dem Filmfan als auch dem Romanfan werden Wünsche und Erwartungen von den Augen abgelesen.

Andreas (5 / 5)

Manchmal erscheint es mir schon komisch, dass ausgerechnet die atypischen Kingwerke mit solch großen Erfolg verfilmt wurden. Mikael Hafstroms Zimmer 1408 scheint eine begrüßende Abwechslung zu sein, dennoch sind Rob Reiners Stand By Me und Frank Darabonts Die Verurteilten wohl die Filme, bei denen sich "unbedarfte" Kinogänger wundern, wie sie nach Kings Vorlage auf die Leinwand kommen konnten. The Green Mile von 1999 ist eben ein solcher Fall. Als Kingfan eine beliebte Waffe gegen die Klischees des Horrormeisters und für die Verblüffung so mancher Filmkenner.

Darabont schafft es, aus Kings sechs einzelnen Teilen einen Film mit wirklichem Tiefgang zu erschaffen. Ein Film, der bewegt. Im Guten, wie im Schlechten. Eben genau das, wofür ich auch Stephen King lese. Wir fühlen Trauer als wir erkennen, dass dieser John Coffey ("Lassen Sie das Licht an, Boss?") – dieser Heiler der Kranken – keine Rettung bekommen kann. Wir sind wütend auf Figuren wie Percy Whetmore und Wild Bill Wharton, die den Tod auf der Welt verteilen. Wir lachen über Mr. Jingles, wir freuen uns mit Melinda Moores als sie geheilt wird und fühlen Paul Edgecombes Erleichterung nachdem ihn Coffey berührt hat.

Darabont hat es geschafft, genau die richtigen Figuren zu wählen. Neben dem uneingeschränkten Stars wie Michael Clarke Duncan und Tom Hanks finde ich aber die Nebendarsteller, unter ihnen Bekannte aus Darabonts Filmen, mindestens genauso erwähnenswert. Es ist David Morse als Brutus "Brutal" Howell, der es erst schafft, mir Tränen in die Augen zu treiben, als auch er weich wird. Nur jemand wie Michael Jeter kann die Figur des Eduard Delacroix würdig vertreten.

Vielleicht ist es gerade dieses gänzlich untypische Thema Stephen Kings, welches Frank Darabont und sein Team zu dieser großartigen Leistung fähig machte. Vielleicht ist es aber auch, weil Darabont selbst ein großer Kingfan ist. VIelleicht keines von, vielleicht etwas von beiden. Dennoch ein Film, über den man auch noch etwas entfernterer Zukunft gern redet. Über etwas Großes, das auf dieser Erde war, gegangen ist, und dennoch in Anderen weiterlebt.

Croaton (5 / 5)

An diesem Film stimmt einfach alles, von der Besetzungsliste (ich mag Tom Hanks, David Morse und vor allen Dingen Jeffrey DeMunn sehr gerne!) bis zur genialen Umsetzung von Frank Darabont. Viele sind nach dem Film überrascht, gerade eine King-Verfilmung gesehen zu haben. Darabont gelingt es, das mystische Element der übernatürlichen Heilung so zu präsentieren, dass es sich wie logisch aus der Geschichte ergibt und auch diejenigen Leute nicht verstört, die es sonst nicht so mit dem Übersinnlichen haben.

Natürlich fehlen (gute) Szenen aus dem Buch, allen voran diejenige (ausgerechnet meine Lieblingsszene, seufz), in der John Coffey am elektrischen Stuhl vorbeigehen muss und glaubt, die Schreie der dort verstorbenen Opfer noch zu vernehmen - und doch gibt der Film ein rundes, durchweg unterhaltsames Bild. Schade zwar, dass Pauls erfolgreiche Versuche, zumindest für sich Coffeys Unschuld zu beweisen, der Schere zum Opfer fielen - dafür aber finde ich Darabonts Idee, Paul die Wahrheit mittels Berührung zu zeigen geschickter als im Roman, wo Paul mühsam Detektivarbeit betreiben muss.

Eine der besten King-Verfilmungen (für mich DIE beste), die Lust auf mehr macht von Frank Darabont.

V E Artikel über The Green Mile
RomanFilmInhaltsangaben (Teil I, Teil II, Kurzfassung) • Rezensionen (Roman, Film, Original-Hörbuch) • ErzählstrukturKlappentexte • Coverpage
Charaktere: Curtis AndersonArlen BitterbuckJohn CoffeyElaine ConnellyHomer CribusEduard DelacroixPaul EdgecombeFamilie Detterick (Howard, Klaus, Marjorie und die Zwillingsmädchen) • Burt HammersmithBrutus HowellMr. JinglesHal MooresMelinda MooresDean StantonHarry TerwilligerPercy WetmoreWilliam Wharton
Schauplätze: Briar RidgeCold MountainGeorgia PinesMouseville
Sonstiges: FortsetzungsromanThe Green Mile: TodesstrafeÜbersetzungWettbewerb19321996