+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

Das Pfefferkuchen-Mädchen: Rezension

Aus KingWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhandene Rezensionen
Romane
Kurzgeschichten
Hörbücher
Filme
Expertenrezensionen
Zum Portal
Rezension schreiben
  1. Gehe in der oberen Leiste auf Bearbeiten
  2. Trage deinen Benutzernamen in eine Überschrift
  3. Füge in (Klammern) eine Wertung von 0 (sehr schlecht) bis 5 (genial!) ein
  4. Schreibe deine Meinung!
==Benutzername (? / 5)==
deine Meinung

Viel Spaß!

Andreas (5/5)

Ist es schon wieder über ein halbes Jahr her, seit diese Kurzgeschichte veröffentlich wurde? Unglaublich vor allem auf Grund der Begleiterscheinungen, die zum Erwerb der Geschichte geführt haben, aber das ist eine Geschichte für einen anderen Ort.

King selbst bewegt sich ebenfalls nicht in seiner gewohnten Umgebung. Seine "Drohung", einige Geschichten in Florida zu spielen macht er hier zum wiederholten Male wahr. Es ist auch keine "normale" Geschichte in dem Sinne. Es gibt keine Übernatürlichkeiten. Was uns hier präsentiert wird ist ein durchaus realer Plot. Angefangen mit der Vorgeschichte von Emily, über ihre Begegnung mit Jim Pickering und dessen Hobby.

Es ist dennoch eine Geschichte voller Gewalt und Spannung. Und sind wir doch mal ehrlich: Im Kern wollen wir das von King doch auch lesen, oder? Es sind diese verschiedenen Kämpfe, die Emiliy bestehen muss. Der gegen Jim ist der physische, der gegen ihre ganz eigenen Dämonen der psychische.

Wow, King schafft es wieder, realen Schrecken zu verbreiten. Erneut, die Frage zu beantworten, was wäre wenn...? Und das auf so unnachahmliche Weise, so dass auch wiederholtes Lesen Spaß macht. Ich hoffe, dass diese Geschichte nicht durch die Übersetzung zerstört wird. Ich hoffe, dass auch ausschließlich auf deutsch lesende Fans eine gleichwertige deutsche Fassung zu lesen bekommen.

Croaton (5 / 5)

Stephen Kings Geschichte Das Pfefferkuchen-Mädchen kondensiert auf engstem Raum eine unwahrscheinliche Vielzahl von Emotionen: Trauer (Ems Verlust ihres Kleinkindes), Zorn (der Streit mit ihrem Ehemann), Verdrängung (die Flucht in das Joggen), Liebe (die Verbindung zu ihrem Vater), Angst und Panik (die Gefangenschaft bei Pickering) und schließlich Triumph (ihr Sieg gegen den Psychopathen).

Die Geschichte zerfällt - übrigens ähnlich wie der spätere Roman Wahn - in zwei Teile: Wie auch Edgar Freemantle braucht Emily einen Ortswechsel, wie auch er sucht sie sich Florida aus, wie auch er lenkt sie sich dadurch ab, dass sie den Strand entlang joggt (okay, Edgar humpelte eher, aber die Grundidee ist dieselbe). Und wie auch er stolpert sie etwa zur Mitte der Story in einen Alptraum. Doch Ems Alptraum ist kein mystisches Wesen wie Perse - Pickering ist ein nur allzu realer Mensch aus Fleisch und Blut, der sie spielend in seine Gewalt bringt und anfangs übermenschlich wirkt.

Mare Winningham gelingt es, ihn auf der Hörbuch-Version fast seelenlos erscheinen zu lassen - wenn sie ihn spricht, glaubt der Zuhörer mehr noch als beim Lesen, dass eine Flucht Ems aussichtslos sein muss. Aber Em kann fliehen (in einer Szene, die - man muss es zugeben - Dean Koontz' Roman Intensity abgekupfert ist, wo die Gefangene sich auf dieselbe Art von ihrem Stuhl befreit) und setzt Pickering ihre neu erlangte Waffe entgegen: ihre Stärke beim Rennen. Dass Pickering eine Wasserphobie hat, ist zwar nicht sehr glaubwürdig, aber King zieht es durch - am Ende ist es gerade dieser Gag, der einem in Erinnerung bleiben wird.

Fazit: Eine Geschichte zum immer wieder Erleben; das Hörbuch sei ebenfalls wärmstens empfohlen.

Wörterschmied (5 / 5)

Ich wollte anfangs nur 4 Punkte geben, schließe mich aber doch meinen Vorrednern an: Das Pfefferkuchen-Mädchen ist eine Kurzgeschichte ohne grobe Abzüge. Sowohl die emotionale Seite, die Kings neuere Werke (Wahn, Love) auszeichnet, als auch die altbekannte Seite des realen Horros (Shining, Cujo und vor allem: Sie) gehen hier mehr als eine Vernunftehe ein.

Bereits mit Fran Goldsmith aus Das letzte Gefecht und Mia aus dem Dunklen Turm Zyklus hat King bewiesen, dass er sich nicht nur in Serienmörder und Alkoholiker, die bis beer o'clock arbeiten, hineindenken kann, sondern auch Gefühle und Ängste von schwangeren Frauen darstellen kann. Ems Flucht ist mehr als nur eine metaphorische Flucht - viele Menschen nutzen das Joggen und Sporttreiben als Mittel zur Verdrängung.

Aber vor allem zwei Dinge machen diese Geschichte besonders:

  1. Mit Ems Fluchtversuch beginnt eine durchgängige Passage voller Handlung - Action auf hochdeutsch. Die Verfolgungsjagd erfindet sich ständig neu: aus der Küche!, durch das Fenster!, über den Strand!, in die Wellen! Doch hält der Realismus dem Marschtempo Stand: In welchen Filmen haben wir bis jetzt gesehen, dass sich eine aus dem Fenster springende Person, zu nächst in eine Schutzdecke einhüllt und daran denkt, die Knie locker zu lassen?
  2. Der größte Horror ist Hilflosigkeit - vor allem, wenn die Hilfe in greifbarer Nähe scheint. Paul Sheldon, der von seiner Krankenschwester Annie Wilkes gezwungen wird, das Putzwasser zu trinken, nachdem er Schmutz verursacht hat - weiß, was Hilflosigkeit ist. Ems Hilfe, ein nur Spanisch sprechender Mann, versteht ihr Problem nicht und liefert sie ungewollt ihrem Missetäter aus. Mit dieser Szene schafft King eine Horror-Situation, die so hautnah ist, dass man beim Lesen Losschreien möchte.

King knüpft hiermit an die alten Horror-Kurzgeschichten (Der Affe, Das Floß) nahtlos an und scheint immer wieder einen noch höheren Trumpf aus dem Ärmel zu zaubern. Ohne Abzüge: 5 von 5 Punkten!

Kurt Barlow (4 / 5)

Ganz so überragend fand ich diese neue Kurzgeschichte von King dann doch nicht. Zunächst mal fängt die Story relativ King-typisch an: Etwas schreckliches innerhalb einer Familie ist passiert und nun rebelliert der weibliche Part des vorher glücklichen Paares gegen das Leben - und das sich was ändern muss. Diese Frau namens Em lernt das laufen für sich kennen und joggt fortan bis zum persönlichen Tiefpunkt, der sich in Ohnmacht mitten auf einer Strecke äußert. Als Ihr Mann dann auch noch die falschen Worte sagt und Em generell langsam auf die Nerven geht, beschließt Sie, dass sich entgültig was ändern muss. Sie ergreift sprichwörtlich die Flucht vor Ihrem Leben und zieht zeitweise auf eine Insel in das Ferienhaus Ihres Vaters. Aber wie es kommen muss entpuppt sich ein Mitbewohner auf der Insel als mörderischer Psychopat.

Mit Em schafft King einen mehr oder weniger nachvollziehbaren Charakter, der sich trotz der schlimmen Sachen, die passiert sind, nicht so recht in das Herz des Lesers einfügen will. Zumindestens ich konnte Sie mir nicht sonderlich sympathisch vorstellen. Nichtmal als der verrückte Killer Jim sie anfängt verbal und beinahe auch körperlich zu foltern - so richtig Mitleid hatte ich nun nicht mit Ihr. Ein Wort zu Jim: Das ist der typische Bekloppte aus Kings Feder, den man sich immer irgendwie gut vorstellen kann und der einem Gänsehaut bereitet. Aber wenn wir mal ehrlich sind ist Jim jetzt auch nicht die beste Figur Kings, da hatten wir schon weitaus komplexere Bösewichte vor Augen; mal abgesehen davon dass Jim auch nicht wirklich "neu" rüberkommt. Er bewegt sich zwar mit der Schnelligkeit einer Katze, aber was er sagt, was er wahrscheinlich denkt und fühlt, dass alles kann man sich selbst vorstellen. Spielraum in den Gedanken des Lesers über diese Figur gibt es kaum.

Das Ende ist dann allerdings relativ unerwartet. Am Strand flieht Em verzweifelt vor Jim, bis schließlich ein Intermezzo passiert: Ein unscheinbarer Mann will Em helfen, riecht sofort Lunte was das Verhalten Jims angeht und stirbt schließlich auf unschöne Art und Weise. Nur leider wirkt das arg aufgesetzt, als ob King seinen Fans mal wieder etwas blutige Unterhaltung schenken wollte. Letzendlich zeigt das zwar, wie grausam Jim wirklich ist, aber mit diesem Gemetzel hat man nicht wirklich etwas originelles geschaffen.

Das grundlegende Problem der Geschichte ist seine stellenweise merkwürdige Vorgehensweise. Jim rutscht auf den Eiswürfeln aus, die der Kühlschrank abgesondert hat (Hat mich ein wenig an Kevin allein zuhaus erinnert) und Em feuert allen Ernstes einen Schreibtisch durch das befreiende Fenster. Tut mir Leid, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man in so einer Situation so etwas vollbringen kann. Em war schon halbwegs fertig durch Ihre Befreiung aus Jims "Stuhl-Gefängnis", dem anschließenden Kampf gegen Jim und der Flucht in das Schlafzimmer. Und dann schmeißt sie einen Schreibtisch durch ein Fenster? War der Schreibtisch aus Pappe oder was?

Aber ich will jetzt die Geschichte nicht schlecht reden, denn sie stell trotzdem ein kleines Highlight innerhalb von "Sunset" da. Denn sie ist trotzdem recht spannend und liest sich auch flüssig in einem Rutsch. Und trotz der kleinen Ungereimheiten und der stellenweise aufkommenden Unlogik, die sich in der Verhaltensweise der Protagonisten äußert, hat King hier ein solides Werk abgeliefert.


V E Artikel über Das Pfefferkuchen-Mädchen
KurzgeschichteInhaltsangabeRezensionenKurzgeschichtensammlung • Coverpage
Charaktere: Deke HollisRusty JacksonNicoleEmily OwensbyHenry OwensbyJim Pickering
Schauplätze: FloridaVermillion Key
Sonstiges: Spanisches Gespräch in Das Pfefferkuchen-MädchenThe Gingerbread Man