+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

Die Augen des Drachen: Rezension

Aus KingWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhandene Rezensionen
Romane
Kurzgeschichten
Hörbücher
Filme
Expertenrezensionen
Zum Portal
Rezension schreiben
  1. Gehe in der oberen Leiste auf Bearbeiten
  2. Trage deinen Benutzernamen in eine Überschrift
  3. Füge in (Klammern) eine Wertung von 0 (sehr schlecht) bis 5 (genial!) ein
  4. Schreibe deine Meinung!
==Benutzername (? / 5)==
deine Meinung

Viel Spaß!

Croaton (3 / 5)

Stephen Kings Roman Die Augen des Drachen ist nett. Aber nicht viel mehr. Das relativ kindgerecht geschriebene Buch lässt sich (auch wenn die Inhaltsangabe aus zwei Teilen besteht ...) in einem Satz zusammenfassen: Ein Prinz wird unschuldig verurteilt und beschließt, aus seinem Gefängnis auszubrechen.

Wie Peter das anstellt, ist originell; ansonsten gefallen dem Fan natürlich die zahlreichen Verknüpfungen zu anderen Werken, allen voran natürlich durch den Bösewicht Flagg und den Dunklen-Turm-Zyklus. Leider verlieren sich zwei wichtige Prämissen des Romans in Unlogik, aber vielleicht darf man bei so einem Buch nicht allzu weit denken.

Fazit: Ein schönes Buch für zwischendurch, ohne großen Anspruch und ohne die vielen unvergesslichen Szenen, die andere King-Romane so bereichern.

Realbaby (1 / 5)

Ab sofort heißt der Roman Die Augen des Drachen für mich nur noch gähnende Langeweile! Die Idee mit den Servietten ist zwar schon ganz nett, aber trotz der gekürzten deutschen Version zieht sich das Ganze viel zu sehr in die Länge.

Mag sein, dass ich kein allzu großer Tierfreund bin - nichts gegen Tiere, aber ich mag nun mal keine Hunde und hundeähnliche Wesen -, die Szenen mit Frisky konnten mir dieses Tier nicht einmal annähernd so ans Herz wachsen lassen, wie Oy aus dem Dunklen-Turm-Zyklus (und selbst da hatte ich teilweise meine Probleme).

Fazit: Ein Buch, welches ich mir nie gekauft hätte, wenn nicht der Name Stephen King draufstehen würde. Den einen Punkt gibt es für die Art der Erzählung. Stephen King bringt uns Leser mit ein, indem er uns direkt anspricht und uns Entscheidungen selbst fällen lässt.

Wörterschmied (4 / 5)

Die Augen des Drachen gehört zu Kings wenigen gelungenen Ausflügen in die Phantasy-Welt.

Die Sprache ist von Anfang an sehr einfach gehalten, was - wie im Falle von Puls - das Lesen nicht stört, sondern vereinfacht. Schließlich geht es um keine hoch ethischen und emotionalen Probleme wie in Dolores oder Sara, sondern um eine Art Märchen (obgleich viele Märchen um einiges brutaler sind). Handlungselemente werden aus dem Guter-König-Arthus-Baukasten genommen: Peter rettet ein Pferd, sein Freund Ben Staad hält ihm bedingungslose Treue, am Ende wird geheiratet, der dumme und faule Bruder bereut seine Taten und wird am Ende zum Helden, und natürlich: der große und böse Zauberer!

Ähnlich wie bei Der Herr der Ringe ist die vermeintliche Hauptfigur gar nicht der wesentlichste Handlungsträger - erst die Taten seiner Freunde können Peter die geplante Flucht ermöglichen und selbst dann ist der wahre Held nicht der Held, sondern sein Bruder. Für mich ist Thomas die Schlüsselfigur des Werks (so wie Harold Lauder für mich der Held aus Das letzte Gefecht ist) und so detailliert gehalten, dass man ihn einfach nur in den Arm nehmen und trösten will. Die frustrierte Jungen-Stimmung (für einen Kurzeinblick in die Thematik kann ich Für Owen empfehlen) ist sehr gelungen!

Glanzpunkt des Romans ist die Vielschichtigkeit der Handlungsstränge: die Servietten, der Pfeil, das Puppenhaus, das Amulett - am Ende verknüpfen sich alle Einzelfäden wieder zu einem festen Seil, das den Leser bei der Spannung hält.

Fazit: Ein unglaublich humorvoller und phantasiereicher Roman zum Lachen und Weinen!

Veröffentlicht auf BookOla.de

Mr. Dodd (3 / 5)

Ein vielleicht nettes Märchen für Kinder. Es gibt den guten Prinzen, den bösen Zauberer, den leicht manipulierbaren Prinzen und noch eine Menge anderer Klischeecharaktere aus Märchen.

Es läuft auch so wie immer, der Gute wird gestoppt, am besten durch einen falschen Mordverdacht und das Böse bringt sich an die Macht. Doch der Gute gibt nicht auf und rächt sich langsam. Am Ende bekommt auch der maniipulierbare Prinz mit, dass er benutzt worden ist und besiegt das Böse. Und wenn sie nicht gestorben sind, na gut das Ende wird offen gelassen, denn wenigstens dieses Klischee bleibt einem erspart, dass nun das Böse endgültig besiegt ist.

Eine schön zu lesende Märchengeschichte, mehr aber auch nicht.


V E Artikel über Die Augen des Drachen
RomanInhaltsangabe (Teil ITeil II) • Original-HörbuchRezensionen (Roman, Original-Hörbuch) • Verknüpfungen • Coverpage
Charaktere: Aron BesonBrandonDennisFlaggFriskyPeterAnders PeynaNaomi ReechulRolandSashaBen StaadThomasLeven Valera
Schauplätze: DelainEbenen von LengNadel
Sonstiges: ArbeitstitelDimDrachensandFeind-HammerGlaskugelnKläfferkarotteNeunerMärchen aus MittweltDas Weiße