+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

Friedhof der Kuscheltiere (Remake): Rezension

Aus KingWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhandene Rezensionen
Romane
Kurzgeschichten
Hörbücher
Filme
Expertenrezensionen
Zum Portal
Rezension schreiben
  1. Gehe in der oberen Leiste auf Bearbeiten
  2. Trage deinen Benutzernamen in eine Überschrift
  3. Füge in (Klammern) eine Wertung von 0 (sehr schlecht) bis 5 (genial!) ein
  4. Schreibe deine Meinung!
==Benutzername (? / 5)==
deine Meinung

Viel Spaß!

Inhaltsverzeichnis

Croaton (2 / 5)

Dass Stephen Kings Roman Friedhof der Kuscheltiere trotz der soliden Erstverfilmung im Jahr 2019 ein Remake erfahren hat, ist wohl nur dem großen Erfolg von ES: Kapitel 1 zu verdanken - was heißt "verdanken", man sollte wohl eher sagen, "zu Lasten zu legen"! Denn 95 Prozent dessen, was dabei herauskam, schmerzt den Fan in tiefster Seele.
Die guten Seiten sind schnell aufgezählt: Die Besetzung ist weitgehend gelungen, allen voran John Lithgow als Jud Crandall, am besten gefiel mir die Katze Church, die dem Original-Cover der US-Ausgabe nachempfunden wurde. Die Unfallsequenz mit dem Truck ist grandios gefilmt und stark in Szene gesetzt ... und das war's mit dem Positiven.
Das Hauptproblem des Films ist ganz klar sein Tempo. Was im Buch (und dem ersten Film) spannend herausgearbeitet wurde, kommt hier Knall auf Fall hintereinander. Kaum hat man die Creeds kennengelernt, als wir auch schon von Zelda Goldmans Schicksal erfahren, Rachel Creeds schwerkranke Schwester. Warum sie auf mysteriöse Weise in einem Aufzugsschacht stirbt oder sich zuvor gruselig kratzend über den Boden ihres Krankenzimmers schleifen muss, bleibt ein Geheimnis, ihre Darstellung ist grotesk und in keinster Weise vergleichbar mit den im Gedächtnis bleibenden Schaudereffekten aus dem Ur-Film. Zu den Effekten überhaupt nur so viel: Schlechtere CGI-Effekte habe ich vielleicht in den 90er Jahren gesehen, nie waren Studioaufnahmen deutlicher als solche erkennbar.
Das Buch ist ein Horror-Roman für Erwachsene, es geht um Trauer und das Grauen, ein Kind zu verlieren. Der Umgang mit dem Tod wird langsam aufgebaut. Da ist die Nachbarin Norma Crandall, deren Ableben der kleinen Ellie Creed vor Augen führt, wie nahe der Tod jederzeit ist. Doch Norma ist im Remake schon tot, bevor die Creeds Jud überhaupt kennenlernen. Die Trauer um das Kleinkind Gage ist das zentrale Motiv des Buchs, Louis und Rachel sind vor Gram zerrissen, Jud spürt Louis' Zerfall und warnt ihn mit der Geschichte von Timmy Baterman davor, Gage auf dem Begräbnisplatz der Micmac zu beerdigen, die Ausgrabung aus dem Friedhof ist eine unvergessliche Sequenz. Im Remake? Tod - Ausgrabung - erneute Bestattung ... eine Sache von vielleicht zehn Minuten! Und freilich ist es nicht Gage, der stirbt ...
Schon der Trailer verriet den Wahnsinn: Im Remake stirbt Ellie statt Gage. Dessen Rolle wird auf wenige Minuten zusammengestaucht (zeitweise wirkt es, als hätte das Drehbuch ihn komplett vergessen), sodass fraglich bleibt, weswegen er von gleich zwei Darstellern (Zwillingen) gespielt werden musste. Ellie also stirbt - und damit beginnt endgültig die Talfahrt des Films. Ihr Gebrabbel nach der Rückkehr aus dem Reich der Toten ("Es geht weiter, aber nicht im Himmel" etc. blabla) zerstört jeglichen subtilen Grusel, am Ende ist die Zielgruppe klar: am tieferen Sinn des Themas desinteressierte, Popcorn werfende Teenies, die nach der Langeweile vor Ellies Tod endlich mit ein paar Schocksekunden vertröstet werden wollen, die nun sinnfrei aneinandergereiht werden.
Kommen wir zum Schluss. Das Gute: Der absolute Tiefpunkt des Filmes Dreamcatcher wird nicht erreicht (siehe auch hier). Das Schlechte: Friedhof der Kuscheltiere belegt nun Platz 2 der dümmsten King'schen Film-Enden. Bereit für den Schwachsinn? Tief durchatmen, los: Ellie tötet ihre Mutter, schleift sie ins Begräbnisplatz-Studio, um sie dort zu bestatten. Dann wird Ellie von ihrem Vater attackiert, der aber von der nach wenigen Sekunden wiederauferstandenen Rachel gemeuchelt und freilich ebenfalls im Studio bestattet wird. Daraufhin wendet sich die nun schon aus drei Mitgliedern bestehende Untoten-Familie dem einzigen noch lebenden Creed Gage zu, der das Zombie-Glück komplettieren soll.
Aus.
Ich erspare mir einen weiteren Kommentar.
Fazit: Der Trailer ließ Schlimmes vermuten. Der Film übertrifft dies noch.


V E Artikel über Friedhof der Kuscheltiere
RomanRomanauszugFilmRemake

Inhaltsangabe (Teil I und Teil II) • deutsches HörbuchOriginal-HörbuchHörspielRezensionen (Roman, Film, Remake, Original-Hörspiel) • Klappentexte • Coverpage

Charaktere: Familie Creed (Louis, Rachel, Ellie, Gage, Church) • Jud und Norma CrandallFamilie Goldman (Irwin, Dory, Zelda) • Steve Masterton
Schauplätze: LudlowTierfriedhofRoute 15Begräbnisplatz der Micmac
Sonstiges: Micmac-IndianerZombies19831984