+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

Morris Bellamy

Aus KingWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morris Bellamy ist ein Charakter aus Stephen Kings Roman Finderlohn. Der Mörder John Rothsteins, der jahrzehntelang für ein anderes Verbrechen im Gefängnis sitzt, ist der Hauptbösewicht des Romans.

Das Leben spielt dem überdurchschnittlich intelligenten und belesenen Morris übel mit, da er seine Launen nicht in den Griff bekommt und sehr schnell aggressiv auf übermäßigen Alkohol reagiert. Eine Streiterei mit seiner Mutter, einer Schriftstellerin, die beinahe einmal den Pulitzer-Preis gewonnen hätte, treibt ihn zur Weißglut. Sie hat die von Morris zutiefst verehrte Jimmy Gold-Trilogie von Rothstein gelesen und findet sie mäßig ... bis auf den letzten Roman, der einigermaßen okay sei. Genau den aber hasst Morris, da Jimmy Gold im letzten Band seiner Meinung nach zu einem Otto-Normalverbraucher degradiert wird. Morris ist so zornig, dass er durch die Bars zieht und sich besäuft, was in einem Einbruchdiebstahl und seiner ersten Haftstrafe endet.

Als er rauskommt, geht seine Pechsträhne weiter. Sein Freund und Buchhändler Andy Halliday teilt ihm das Gerücht mit, John Rothstein habe seit seinem Rückzug aus der Schriftstellerei zahlreiche Notizbücher handschriftlich gefüllt - hat Rothstein möglicherweise Jimmy Golds Geschichte weitererzählt? Das geht Morris nicht aus dem Kopf, und so beschließt er, den Autor zu überfallen und auszurauben. Der Coup wird zu einem Desaster, in dessen Folge Morris Rothstein ermordet - aber er erbeutet die Notizbücher. Andy aber lässt ihn auflaufen: Nachdem er Morris versprochen hat, die Notizbücher für viel Geld zu verscherbeln, macht er nach dem Mord einen Rückzieher, empfiehlt Morris, die Bücher schnell zu verstecken und sich nicht erwischen zu lassen. Wieder ist Morris so wütend, dass er sich betrinkt, wieder begeht er in Trunkenheit ein Verbrechen ... diesmal eine Vergewaltigung (siehe Cora Ann Hooper), die ihm eine lebenslange Haftstrafe einbringt.

Es gibt nur eines, was ihn am Leben hält: Die Hoffnung auf Bewährung und das Wissen, dass die Notizbücher gut versteckt sind. Als er im Alter von 59 Jahren auf Bewährung freikommt, ist das Ausgraben der von ihm versteckten Bücher seine erste Priorität, und er ist am Tiefpunkt seines Lebens angekommen, als er feststellen muss, dass jemand ihm zuvorgekommen ist. Er gewinnt neuen Lebensmut, als er herausfindet, dass Andy Halliday in diese Sache verwickelt ist und der Finder der Bücher ein Teenager namens Pete Saubers war, der in Morris' ehemaligem Elternhaus lebt. Morris tötet Andy mit einer Axt und hat ein neues Ziel: Pete terrorisieren, bis er mit den Notizbüchern herausrückt.

Er überfällt Petes Familie, schießt seine Mutter nieder und entführt seine Schwester Tina. Im Keller eines aufgegebenen Freizeitzentrums, wo Pete die Notizbücher verwahrte, kommt es zum Showdown, als Pete diese Bücher vor Morris' Augen anzündet. Pete und Tina können entkommen, Morris aber versucht (ähnlich wie eine gewisse Annie Wilkes in Sie), die Bücher vor den Flammen zu bewahren und stirbt im Feuer.


V E Artikel zu Finderlohn
RomanMr. Mercedes TrilogieInhaltsangabeRezensionen • Coverpage
Charaktere: Holly GibneyPete SaubersMorris BellamyBill HodgesPete HuntleyJohn RothsteinJerome RobinsonAndrew Halliday

Schauplätze: AuditoriumHallidays Antiquariat
Sonstiges: Opfer des Mercedes-KillersFinders Keepers (Agentur)Fortsetzungen (Romane)Rothsteins Werke