+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

ES: Inhaltsangabe (Teil II)

Aus KingWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsangabe zu ES (Teil II)

Zu Teil I geht es hier entlang.

Der Roman ES von Stephen King ist untergliedert in fünf Teile, sowie fünf so genannte Zwischenspiele und einen Epilog. Die fünf Teile sind wiederum in Kapiteln und diese in nummerierten (und teils betitelten) Unterkapiteln angeordnet.

Dieser Teil der Inhaltsangabe umfasst alles ab dem dritten Zwischenspiel.

Anmerkung: Diese Inhaltsangabe wurde an die Neuauflage von 2011 angepasst; in der ersten deutschen Übersetzung sind teils die Kapitelüberschriften und auch Inhalte der Kapitel anders dargestellt.

Das Cover des Hörbuchs

Derry: Das dritte Zwischenspiel

Mike geht in Derrys Geschichte einen Schritt zurück und ermittelt mit Hilfe des alten Apothekers Norbert Keene die Hintergrunde zu der so genannten Bradley-Bande, die 1929 für Unruhen sorgte. Die achtköpfige Bande (darunter zwei Frauen) war verantwortlich für Banküberfälle, Entführung und Mord in Indiana und marschierte in Derry ein, sicher, in Maine unerkannt bleiben zu können. Doch als sie eine riesige Munitionsbestellung aufgeben, erkennt der Verkäufer sie und vertröstet sie auf den übernächsten Tag. Statt die Polizei zu informieren, teilt er sich vertrauenswürdigen Freunden in der Stadt mit, die der Bradley-Bande gemeinsam auflauern und sie in einem Kugelhagel töten.
Viele der Anwesenden berichten später, sie hätten einen Mann gesehen, dessen Gesicht wie das eines Clowns geschminkt war und der an der Schießerei teilgenommen habe; ein Mann berichtete, er habe bis zu den Knien aus einem Fenster gehangen und habe keinen Schatten geworfen.

Teil Vier: Juli 1958

Kapitel dreizehn: Die apokalyptische Steinschlacht

Bill erinnert sich in der Bibliothek am Abend wieder an 1958, als er das erste Mal spürte, dass die anderen Jungen ihn aus unerfindlichen Gründen als Anführer sahen; anfangs hat er keine Antworten auf ihre Fragen, was nun gegen ES zu tun sei – später ist er überzeugt davon, dass dies der Fall war, weil sie nur zu sechst und noch nicht komplett waren.
Henry Bowers hasst niemanden mehr als Mike Hanlon, da Henrys Vater seines Erachtens wegen Mikes Vater William ruiniert wurde (siehe Teil I der Inhaltsangabe); deshalb lebt Mike in ständiger Angst vor Henry. Henry vergiftet den Hund der Hanlons, bindet ihn an einen Baum und schaut geduldig zu, wie er stirbt.
Der Klub der Verlierer führt in den Barrens eine wichtige Diskussion: Man ist überzeugt, ES wohne in den Kanälen; dort arbeitete Bills Vater wiederholt und warnt die Jungen – es hätten sich dort unten schon welche verlaufen. Weiterhin kommen sie zu dem Schluss, dass ES ein Gestaltwandler ist. Bill berichtet davon, von diesen Wesen in der Bibliothek gelesen zu haben. Er stieß auf das bizarre Ritual von Chüd: Die Gegner bissen sich gegenseitig in die Zungen und erzählten sich Witze, bis einer der beiden lachte und verlor. Nur auf diese Weise – so die Legende – könne man einen Gestaltwandler, genannt 'Glamour', für 100 Jahre vertreiben. Bei ihrem Gespräch werden sie unbemerkt von ES beobachtet.
Um ein paar Feuerwerkskracher hochgehen zu lassen, ziehen sich die sechs Freunde in die alte Kiesgrube zurück.
Am 03. Juli verfolgt Henry Mike mit seiner Bande und jagt ihn in ebendiese Kiesgrube, wo es zu einer Steinschlacht kommt, die der Klub der Verlierer für sich entscheiden kann; Henry flieht, Morddrohungen schreiend.
Mike wird Teil der Gruppe, die sich jetzt komplett anfühlt.

Kapitel vierzehn: Das Album

Mit Pennywise ist nicht gut Kirschen essen
Die Erwachsenen kommen wieder zusammen, um weiter zu diskutieren und Erinnerungen auszutauschen. Mike findet schockiert in seinem Kühlschrank Luftballons und den Kopf des jungen Stan, der ihn beleidigen und einschüchtern will.
1958: Die nun komplette Gruppe tauscht ihre Geschichten über ES aus, und sie beginnen, zusammen ein unterirdisches Klubhaus auszuheben. Mike berichtet von seinem Vogel und ist unendlich erleichtert, nicht auf Gelächter zu stoßen. Er erzählt weiter, dass er beim Umzug zum 04. Juli, wo er Posaune spielte, den Clown sah, der ihm spöttisch zuwinkte.
Mike bringt das alte Fotoalbum seines Vaters mit in die Barrens und zeigt seinen neuen Freunden einen Holzschnitt aus dem 18. Jahrhundert, auf dem Pennywise zu sehen ist. Auf alten Bildern des 19. Jahrhunderts ist er ebenfalls auszumachen. Eines der Fotos erwacht zum Leben, und Pennywise klettert beinahe aus der Zweidimensionalität, um sie sich zu greifen. Vor ihren Augen verwandelt er sich erneut in alles, was er einmal für sie war, doch als er die Gestalt der Wasserleichen annehmen will, schließt Stan das Album in Panik.

Kapitel fünfzehn: Das Rauchloch

Ben hat eine Idee: In einem Buch über Indianer hat er von einer Zeremonie gelesen, bei der Halluzinationen durch Rauch herbeigeführt wurden – ihr mittlerweile fertiges Klubhaus würde sich perfekt dafür anbieten. Richie ist überzeugt, dass etwas will, dass sie das machen und dass Ben jenes Buch nicht zufällig in die Hände gefallen ist. Er wird bestätigt, als etwas Sonderbares geschieht. Sie ziehen Streichhölzer (eines davon hat einen abgebrannten Kopf), um zu ermitteln, wer zur Sicherheit draußen bleibt und eventuell eingreift – doch als alle gezogen haben, stellt sich heraus, dass sämtliche Streichhölzer noch intakt sind. So gehen sie alle rein und entzünden ein Feuer.
Nach und nach verlassen die Kinder das rauchige Klubhaus, bis nur noch Mike und Richie übrig sind, die in einer Vision in die prähistorische Vergangenheit katapultiert werden, wo sie die Ankunft von ES in den Barrens miterleben. Im ersten Moment sind beide überzeugt, es sei mit einem Raumschiff vom Weltall auf die Erde niedergedonnert, später aber können sie sich nur darauf einigen, dass ES 'von außerhalb allem' (siehe auch hier) gekommen ist. Sie fragen sich, ob es möglich sein kann, ein solches Wesen zu besiegen.

Kapitel sechzehn: Eddies Armbruch

Als Eddie wieder einmal eine Bestellung in der Apotheke abholt, beschließt der Besitzer, Mr. Keene, dass er mit elf Jahren alt genug ist, die Wahrheit zu erfahren: Er teilt ihm mit, dass seine Asthmamedizin ein Placebo und er gar nicht krank ist; er empfiehlt ihm, mit seinen Freunden darüber zu sprechen. Eddie kann dies nicht akzeptieren, da die Alternative für ihn Wahnsinn wäre.
Auf dem Nachhauseweg wird er von Henry Bowers und seiner Gang, zu der nun auch Patrick Hockstetter gehört, überrascht und – als Rache für den Steinkampf – so schwer verprügelt, dass sein Arm bricht. Er muss ins Krankenhaus, wo sich der ganze Fanatismus seiner Mutter zeigt, die dem Krankenhauspersonal Unfähigkeit vorwirft und Eddies Freunde brüsk nach Hause schickt. Ohne sie wäre all das ihrer Meinung nach gar nicht erst passiert. Doch Eddie entdeckt neue Stärke in sich und sagt ihr erstmals seine Meinung. Er steht zu seinen Freunden und eröffnet ihr, dass er von dem Placebo weiß. Seine Mutter ist so schockiert, dass sie geht, da sie seine neue Offenheit den Nachwirkungen der Operation zuschreibt.
Kurz darauf kommen seine Freunde erneut vorbei. Sie erzählen ihm, dass sie einen verrückten Plan haben: Ben möchte eine seiner Silbermünzen einschmelzen und daraus ein silbernes Geschoss formen, mit dem Bev, die als beste Steinschleuder-Schützin ermittelt wurde, ES erledigen soll.

Kapitel siebzehn: Ein weiterer Vermisster – Patrick Hockstetters Tod

Patrick auf einem Promo-Poster für das Remake von ES
Zum Üben mit der Schleuder geht Bev allein zur Müllhalde in den Barrens und trifft auf Henrys Gang, die gerade dabei ist, Fürze anzuzünden – glücklicherweise sieht sie aber niemand. Nach und nach löst sich die Gruppe auf, bis nur noch Patrick Hockstetter übrig ist.
Patrick ist ein Psychopath, der seinen eigenen Bruder ermordet hat und regelmäßig Tiere tötet, unter anderem, indem er sie in einem weggeworfenen Kühlschrank auf der Müllhalde einsperrt. Vor Bevs Augen öffnet er diesen und wird von einem Schwarm fliegender Blutegel getötet.
Bev bekämpft die Blutegel mit ihrer Schleuder und entkommt, wobei sie deutlich spürt, wie eine Macht ihr hilft, indem sie das Geschoss lenkt, das eigentlich hätte vorbeigehen müssen. Sie erzählt dem Rest des Klubs (außer Eddie) davon, und sie suchen den Kühlschrank auf – jetzt ist er voll mit Pompons, und in Blut geschriebene Worte warnen die Kinder davor, es mit Pennywise aufnehmen zu wollen. Dies aber bekräftigt ihren Entschluss und sie schwören sich, keinen Rückzieher zu machen.

Kapitel achtzehn: Die Schleuder

1985 erzählt nun Ben weiter. Nach viel Recherche-Arbeit in der Bibliothek gelingt es den Kindern, aus Bens Silbermünzen zwei silberne Geschosse herzustellen. Mit diesen und der Steinschleuder bewaffnet, machen sie sich auf zur Neibolt Street, da sie zu recht davon überzeugt sind, dass dies für ES ein Portal ist, durch das ES immer wieder Derry heimsucht.
Im Haus spukt es in der Tat: Immer wieder werden ihnen gespenstische Erscheinungen vorgegaukelt (etwa ein anwachsender Gang oder eine schwarz blutende Matratze), doch Bill kann dem Spuk mit seiner Rationalität ein Ende machen. Bis sie im Badezimmer ankommen. Dieses sieht aus wie nach einem Bombenangriff, wohl weil ES einmal in voller Wucht aus der Toilettenschüssel explodierte. Hier ist es auch, dass ES sich dem Klub der Verlierer – wieder in Form eines Werwolfs – stellt. ES verletzt Ben, doch Beverly gelingt es, ES mit ihrem zweiten Silbergeschoss zu verwunden und zu vertreiben. Sie wissen jedoch, dass dies noch nicht genug ist, um ES in seine Schranken zu weisen.
Wieder außerhalb des Hauses muss Ben miterleben, wie Bill erstmals ernsthaft Interesse an Beverly zu zeigen scheint – Ben resigniert.

Derry: Das vierte Zwischenspiel

Mike Hanlon erzählt die Geschichte von Claude Heroux, der im Sommer 1905 einen Brand legte, der große Waldstücke des Big Injun Woods in der Nähe Derrys vernichtete. Zusammen mit drei Freunden (siehe etwa Andy DeLesseps) setzte er sich für die Gewerkschaft ein – Unbekannte suchten sie daraufhin in einem Hotel heim und töteten mindestens zwei von ihnen. Einer wurde nie mehr gesehen, Claude Heroux hatte später einen großen Auftritt, als er am 09. September 1905 in der Bar "Sleepy Silver Dollar" mit einer Axt Amok lief und vor untätigen und sogar desinteressierten Zeugen vier Männer rund um Floyd Calderwood in Stücke hackte - sie machte er für den Tod seiner Freunde verantwortlich.

Teil Fünf: Das Ritual von Chüd

Kapitel neunzehn: Nachtwachen

Das Cover der ersten deutschen Komplettübersetzung

(Der Roman wechselt von nun an zwischen 1985 nach 1958; der Übersichtlichkeit wurden die jeweiligen Ereignisse zusammengefasst.)

1985: Gemeinsam wird der Klub der Verlierer von einem übernatürlichen Erlebnis überrumpelt, als ihre alten Narben (die sie durch ihre Blutsbrüderschaft haben) wieder aufgehen und bluten, während eine fremde (aber gute) Macht in der Bibliothek wütet.
Die Gruppe verabschiedet sich anschließend für die Nacht, lediglich Mike bleibt noch in der Bibliothek zurück. Dort wird er von Henry Bowers angegriffen und am Bein schwer verletzt. Er verletzt wiederum Bowers mit einem Brieföffner – der Verrückte flieht in die Nacht, Mike ruft die Polizei. Obwohl ihm am anderen Ende Pennywise antwortet, hinterlässt er einen Hilferuf.
Bill und Bev gehen in ihr Hotel zurück, verfallen ihrer Lust und landen gemeinsam im Bett. Beim Sex kommt ihnen eine alte Erinnerung: Bev hatte einst mit allen Jungs des Klubs Sex, um sie vor ES zu retten.
Währenddessen ist Henry unterwegs. Der tote Belch Huggins holt ihn in einem Auto ab, das genauso beschrieben wird wie Christine und bringt ihn zum Town House, wo er ihm eine Liste aller Zimmernummern der Freunde gibt. Er beginnt bei Eddie, dem es bei einem Kampf gelingt, Henry mit einer abgebrochenen Wasserflasche zu töten. Bei dem Kampf bricht Eddy sich erneut den Arm.
1958: Beverlys Vater hat sie in die Barrens verfolgt und dort mit all den Jungs gesehen. Als sie nach Hause kommt, prügelt ihr Vater sie nieder – Bev ist sich sicher, dass er in diesem Moment von Pennywise selbst besessen ist und flieht aus dem Haus. Ihr Vater verfolgt sie, niemand, der sie sieht, greift jedoch ein. Sie schafft es, ihren Vater in den Barrens abzuhängen, läuft aber schnurstracks Henry Bowers und seiner Truppe in die Arme. Bowers ist endgültig durchgedreht und hatte am Vortag seinen ersten Kontakt mit ES als Stimme vom Mond, die ihm Anweisungen gab, die Mitglieder des Verliererklubs auszuschalten. Pennywise schickte ihm postwendend ein neues Schnappmesser, mit dem Henry als erstes seinen Vater im Schlaf erstach und sich dann auf die Suche nach dem Klub machte. Doch Bev kann sich wehren und entkommt auch ihnen. Sie flieht ins Klubhaus und trifft auf Ben, während die Schläger weiter lauern.
Schließlich warnen Bev und Ben den Rest der Gruppe, der gerade in die Barrens kommt, doch Bill – der wieder sofort das Kommando übernimmt – will sich dem Kampf stellen. Ihnen wird bewusst, dass heute ein besonderer Tag ist: Alle hatten heute Zuhause das Gefühl, unerwünscht oder gar nicht beachtet worden zu sein, als wären sie schon alle Geister. Als Henry mit Steinen attackiert, kommt der entscheidende Moment: Werden alle rennen oder sich ihm stellen? Der Klub hält zusammen, doch obwohl sie zahlenmäßig überlegen sind, sind Henry und seine Kumpel erstens älter, zweitens spricht die Mordlust und der Wahnsinn in Henrys Augen Bände – die Freunde stehen zueinander, fliehen aber gemeinsam in die Kanalisation, da Bill spürt, dass dies der Weg ist, den sie gehen müssen.

Kapitel zwanzig: Der Kreis schließt sich

Tom und Audra haben Alpträume – Tom steckt während der Jagd durch die Kanalisation in Henrys, Audra in Bevs Körper. Wieder wach, werden beide von unheimlichen Phänomenen heimgesucht, die sie an ihrem Verstand zweifeln lassen. Später entführt Tom, besessen von Pennywise, Bills Frau Audra.
Die Freunde versammeln sich in Eddies Zimmer und finden heraus, dass Mike schwer verletzt ist. Sie beschließen, sofort zu handeln und machen sich auf in die Barrens. Sie nehmen denselben Weg in die Kanalisation wie 1958, doch bald findet Bill dort unten Audras Handtasche und ist verzweifelt.

Kapitel einundzwanzig: Unter der Stadt

Teile dieses und des folgenden Kapitels sind aus der Sicht von ES geschrieben. ES beschreibt 1958 SEINE nie dagewesene Angst vor den Kindern, die ES irgendwie in die Quere kamen. Man erfährt den Ursprung des Universums: Am Anfang gab es nur ES und eine gigantische SCHILDKRÖTE, die das Universum ausspukte und danach entweder starb oder sehr schwach dahinvegetierte. Somit ist ES weniger ein Außerirdischer als vielmehr (wie die Freunde intuitiv richtig erkannten) ein Wesen außerhalb von allem, aus dem Makroversum. Auf der Erde findet ES die beste Nahrung, da die Vorstellungskraft der Menschenkinder unübertroffen ist. SEINE Augen sind die Totenlichter, und ES plant, die sieben Kinder zu vernichten.
1985 beschreibt ES SEINE Fassungslosigkeit wegen der Niederlage vor 27 Jahren und SEINE plötzliche Unsicherheit, ob es klug war, den Klub aus Rache wieder nach Derry zu locken. Seine zwei Marionetten waren schwach: Henry ist tot, Tom verkraftet den Anblick von ES in SEINER Reinform nicht und stirbt an einem Hirnschlag. Audra, die ES als Waffe gegen Bill hat herschaffen lassen, erkennt, dass ES weiblich ist und fällt in einen katatonischen Zustand.
Das Symbol an der Tür
1958: Eddie wird in der Kanalisation zum Wegweiser, da er immer schon die Begabung hatte, sich überall orientieren zu können. In der Dunkelheit helfen sie sich mit spärlichen Streichhölzern und hören den mit seinen Freunden herannahenden Henry. Dort unten entdecken sie die verstümmelte Leiche von Patrick Hockstetter und müssen durch Fäkalien waten. Sie kommen immer tiefer, tiefer als eine Kanalisation überhaupt sein dürfte. Doch dann greift ES an: Als kriechendes Auge mit Tentakeln macht ES sich über die Kinder her, bis Eddie sich ein Herz fasst und – fest daran glaubend, sein Aspirator könne Batteriesäure versprühen – ES attackiert. Sein Glaube wirkt und er motiviert die anderen zur Gegenwehr, bis das Auge endlich von ihnen ablässt. Kurz darauf ist ES Mikes Vogel, der auf sie alle herabstößt und Eddie leicht verletzt. Stan beginnt wieder, Vogelnamen aufzuzählen und sagt, dass er an all diese Vögel, sogar an den legendären Phönix glaube, nicht aber an diesen ES-Vogel, woraufhin das Wesen verschwindet. Endlich kommen sie an ihrem Ziel an: In eine riesige Wand ist eine kleine Kindertür eingelassen, mit einem seltsamen Symbol, in dem jeder etwas Anderes erkennt (siehe rechts). Dies ist der Eingang zu SEINER Behausung.
1985: Bill verliert auf der Suche nach Audra den Kopf und eilt davon, bis Eddie ihn zur Raison bringen kann. Sie stoßen auf die Skelette von Belch Huggins, Victor Criss und (erneut) Patrick Hockstetter. Bill findet Audras Ehering, und Bev wird klar, dass Tom auch hier unten ist. Doch da ist noch jemand: Bills toter Bruder Georgie kommt zum Vorschein und klagt Bill an, er habe ihn sterben lassen. Nur mit dem Beistand der anderen kann Bill sein Schuldgefühl abschüttelt und ES mit seinem alten Anti-Stotter-Satz vertreiben.
Bereits ab 5 Uhr morgens geschehen seltsame Dinge in Derry: Die Turmuhr schlägt nicht, viele Einwohner haben ein mulmiges Gefühl, alle Alten erwachen ängstlich. Der Regen beginnt eine halbe Stunde später und nimmt bedrohliche Ausmaße an, bald muss die Feuerwehr ausrücken. Um 06.05 Uhr ereignet sich eine unterirdische Explosion in den Kanälen, die mehreren Menschen, die sich in ihren Bädern aufhalten, das Leben kostet (siehe auch: Derry: Der Sturm von 1985).
Mike Hanlon kommt im Krankenhaus zu sich, doch sofort geht der Alptraum für ihn weiter, als einer der Pfleger, von ES besessen, mit einer tödlichen Spritze auf ihn zukommt. Seine Freunde unter Derry spüren Mikes Not und sammeln ihre Kräfte. Von plötzlicher Stärke erfüllt, wehrt Mike sich, bis man sich des Kampfes bewusst wird und ihm zu Hilfe eilt.
Erneut kommen Bill und die anderen an der kleinen Tür an; als sie diese nun durchqueren, kommen sämtliche Rest-Erinnerungen schlagartig zurück und drohen, alle in den Wahnsinn zu treiben. Kaum sind sie in SEINER Höhle angekommen, stößt ES in der Form einer gigantischen Spinne auf sie herab – dies ist in ihrer Dimension die Endform, in die ihre Zusammengehörigkeit ES zwingt. Das Ritual von Chüd beginnt erneut.

Kapitel zweiundzwanzig: Das Ritual von Chüd

Auch 1958 taucht ES in SEINER Behausung als Riesenspinne auf, und Bill geht sofort auf ES los. Plötzlich löst er sich aus seinem Körper und wird in die Leere gestoßen; er begreift, dass das Ritual von Chüd kein körperlicher Kampf, sondern ein Messen des Willens ist. Bill wird durch die Leere des Universums gestoßen, auf eine unsichtbare Barriere zu, hinter der ES alleine regiert und in seiner Urform – den Totenlichtern – haust. Bill versteht instinktiv, dass er verloren ist, wenn es dem Feind gelingt, ihn dorthin zu schleudern. Er erinnert sich an seinen Anti-Stotter-Satz, der ES beunruhigt. Auf Bills Weg durch die Schwärze, taucht unvermittelt etwas Gigantisches vor ihm auf: die SCHILDKRÖTE überrascht ES, da sie noch lebt; sie ist aber nur der unfreiwillige Schöpfer des so genannten Makroversums und wird nicht eingreifen – Bill spürt die Anwesenheit eines anderen Wesens, das jenseits von allem steht und wiederum die SCHILDKRÖTE und ES ins Leben rief. Bill verstellt seine Stimme und nimmt die Stimme seines Vaters an – so gelingt es ihm, den Anti-Stotter-Satz fehlerfrei auszustoßen, womit er ES schwer verletzt; mit einemmal fühlt er kindlichen Glauben an Dinge wie den Weihnachtsmann in sich aufsteigen, doch seinen Glauben an ES verlieren.
Bill kommt wieder zu sich, als die Spinne schwer verletzt flieht, doch hört noch die Stimme der SCHILDKRÖTE, die ihn warnt, alles jetzt zu beenden und ES nicht entkommen zu lassen. Eddie und die anderen aber sind überzeugt, dass ES tot ist. Als die Spinnweben wie tot auf sie herabsinken, fliehen sie nach draußen.
Kaum haben sie SEINE Höhle verlassen, als Bill und die anderen spüren, dass ihr einzigartiges Zusammengehörigkeitsgefühl dahinschwindet und sie die führende Kraft verlässt. Dies kommt vor allem dadurch zum Ausdruck, dass Eddie unvermittelt nicht mehr weiß, wo der Weg nach draußen ist. Bev greift in der völligen Finsternis zu drastischen Maßnahmen: Sie hofft, dass sie die Gemeinschaft zumindest vorübergehend durch den Geschlechtsakt wieder herstellen kann und gibt sich allen sechs Jungen hin. Tatsächlich rettet sie so die Situation, und sie finden den Weg in die Freiheit.
Bill wird 1985 erneut in die Leere gestoßen und muss feststellen, dass die SCHILDKRÖTE mittlerweile tot ist. Er spürt, dass er zu erwachsen ist, um ES im Ritual von Chüd noch einmal herauszufordern. Doch diesmal ist er nicht allein: Richie kommt zu ihm ins Nichts, was ES völlig überrascht. Richie tut das erste, was ihm in den Sinn kommt und greift ES verbal mit seinen verschiedenen Stimmen an, was ES schwere Wunden zufügt.
Eddie ist derweil der einzige, der begreift, dass sie ES in SEINER Spinnengestalt physisch verwunden können, solange ES psychisch mit Bill und Richie beschäftigt ist. Von neuem beschießt er ES mit seinem Aspirator, trifft das Auge und feuert sogar in das Maul des Wesens. Doch ES wehrt sich und schnappt zu: ES beißt Eddies Arm an der Schulter ab.
Bill und Richie kommen aus dem Makroversum zurück und finden Eddie verblutend auf dem Boden liegen. Er stirbt innerhalb weniger Minuten.
Draußen tobt ein gewaltiger Sturm, ausgelöst von SEINEN Todesqualen, der die Stadt innerhalb weniger Stunden verwüstet.
Der Hass der Verbliebenen auf ES ist nach Eddies Tod unermesslich; während Bev bei Eddie bleiben will, stürmen die anderen ES hinterher. Bens Aufgabe ist es, die Eier, die ES bei SEINER wilden Flucht verliert, zu zerstören, und er tut dies mit einem Ekel, der ihn fast um den Verstand bringt. Bill und Richie stellen die Spinne jedoch in den Schächten.

Kapitel dreiundzwanzig: Draußen

Der Klub der Verlierer legt seinen Schwur ab
ES ist so schwach und verängstigt, dass ES erstmals in SEINER Existenz um SEIN Leben fleht und den beiden ein langes Leben verspricht, wenn sie ES gehen lassen. Bill aber ist außer sich und durchschlägt mit beiden Armen den Panzer der Spinne. Mit seinem ganzen Körper frisst er sich in das Innere des Wesens, greift sich das Herz und zerquetscht es zwischen seinen Händen. ES stirbt unter fürchterlichen Qualen – in Derry explodieren Dinge, dann geht der Sturm allmählich zurück.
Bill findet Audra in den Spinnweben und nimmt sie mit. Gemeinsam finden sie den Weg nach draußen und merken erst dann, dass ein Sturm gewütet hat.
Als sie 1958 nach draußen gelangen, legen sie den Schwur ab, der sie 27 Jahre später wieder vereinen wird.

Derry: Das letzte Zwischenspiel

Vom 04. bis 10. Juni 1985 führt Mike Hanlon sein Tagebuch weiter, während er sich im Krankenhaus erholt. Er beschreibt die Abreise seiner Freunde (erst Richie, dann Ben und Bev, die gemeinsam gehen und denen Mike eine baldige Liebesbeziehung prophezeit) und den Kampf Bills gegen den Koma-ähnlichen Zustand von Audra.
Bald stellt Mike fest, dass nun auch er beginnt, Dinge zu vergessen. Er telefoniert mit Richie, der bereits am 06. Juni im ersten Moment nicht weiß, wer Mike ist und der – als Mike ihn auf sein Erinnerungsvermögen testet – nicht mehr sagen kann, wie Stan mit Nachnamen hieß. Mike im Gegenzug hat vergessen, ob Eddie nun an Asthma oder Migräne litt. Migräne, weiß Bill – doch hat er Eddies Nachnamen vergessen ...
Bill sagt Mike, er habe eine Idee, wie er Audra eventuell helfen könne.
Mike kämpft gegen das Vergessen, doch er verliert – als er feststellt, dass seine Tagebuch-Eintragungen zusehends verblassen, gibt er sich geschlagen und akzeptiert, dass für ihn ein neuer Lebensabschnitt beginnen muss. Er schreibt zum Abschied über seine Freunde: Ich liebte euch so sehr – der Satz steht bereits in der Vergangenheit, da er hinnehmen muss, dass er bald nicht mehr wissen wird, wer denn diese Freunde waren.

Epilog: Bill Denbrough schlägt den Teufel – II

Bill glaubt, dass noch ein wenig Magie in Derry ist und dass er schnell handeln muss: Er schnappt sich Audra und packt sie auf sein Fahrrad Silver. Als sie sich hinter ihm instinktiv an ihm festhält, sieht er sich auf dem rechten Weg.
Mit seinem Schlachtruf Hi-yo, Silver, LOOOOOS! rast er ohne Rücksicht auf Verluste dahin, wie damals als Kind. Halsbrecherisch fliegt er über aufgerissene Straßen hinweg und an Polizeisperren vorbei, bis Audra plötzlich panisch zu sich kommt und Angst hat, Bill könne sie beide töten.
Audra hat alles vergessen ab dem Moment, als sie am Flughafen in Bangor ankam. Auch Bill weiß schon nicht mehr, wieso seine Frau überhaupt katatonisch war. Doch er weiß, dass er sie endlich wieder hat.
Die Ereignisse in Derry gehen in seinem Gedächtnis verschüttet – doch manchmal, in seinen Träumen, erinnert er sich fast daran wie es war, ein Kind zu sein ... und wer seine besten Freunde waren.


V E Artikel über ES
RomanFilmRemakeOriginal-HörbuchRezensionen (Roman, Film, 1. Teil des Remakes, Original-Hörbuch) • Inhaltsangabe (Teil I, Teil II) • VerknüpfungenDeutsche ÜbersetzungKlappentexte • Coverpage
Charaktere: Henry BowersVictor CrissBill DenbroughGeorge DenbroughDick HallorannMike HanlonBen HanscomPatrick HockstetterEddie KaspbrakBeverly MarshPennywiseTom RoganRichie TozierStan Uris
Schauplätze: Black SpotDerryJade of the OrientJuniper HillKlubhaus

Sonstiges: George Denbroughs PapierschiffchenKlub der VerliererOpfer von PennywiseEddies HausapothekeManifestationen von ESMakroversumRitual von ChüdTotenlichterWasserturm von DerryDerry-ZyklusSilverDerry: Der Sturm von 1985Rauchloch